Verwendung von Cookies
Diese Website setzt zur Optimierung Cookies ein. Durch die weitere Nutzung stimmen Sie dem Einsatz von Cookies zu.
Mehr Info: Datenschutzerklärung

Allergologie

Allergiediagnostik

  • Pricktest am Unterarm
  • Blutentnahme zur Antikörperbestimmung
  • Provokationstest

Allergietherapie

  • Hyposensibilisierungen in Form von Tropfen, Tabletten oder Spritzen
  • Akupunktur
  • Homöopathie

Was versteht man unter Heuschnupfen?

Der Heuschnupfen (allergischer Schnupfen, allergische Rhinitis) ist eine Entzündung der Nasen- und Nasennebenhöhlenschleimhaut, die durch eine allergische Reaktion hervorgerufen wird. Die allergische Rhinitis ist die häufigste allergische Erkrankung, die 10–20% der Bevölkerung betrifft und deren Häufigkeit in den letzten Jahren vor allem in den entwickelten Industrieländern rapide ansteigt. Der Heuschnupfen ist zwar keine schwere Krankheit, die unangenehmen Symptome beeinträchtigen jedoch die Lebensqualität wesentlich. Neben den Nasensymptomen treten bei 20% der Fälle auch asthmatische Atemstörungen auf.

Charakteristische Symptome des Heuschnupfens sind unter anderem Nasenjucken und Niesreiz, Nasenverstopfung evtl. mit Verlust des Geruchsinns, Juckreiz in der Rachenhöhle, in den Gehörgängen und Augen sowie Tränenfluss und evtl. Augenlidschwellung.

Um herauszufinden, ob Sie an einer Allergie leiden, gibt es unterschiedliche Testverfahren, die in unserer Praxis durchgeführt werden:

Prick Test

Beim Prick Test werden verschiedene Allergene in Tropfenform auf die Haut aufgetragen. Die Haut wird dann mit Hilfe einer feinen Lanzette oder Nadel oberflächlich eingestochen, was dem Patienten in der Regel nur wenig Schmerzen bereitet. Die nach 20 Minuten auftretende Hautreaktion kann das Allergen nachweisen.
Die Übereinstimmung der Krankheitsgeschichte mit dem Ergebnis des Prick-Tests reicht in der Regel zur Stellung der Diagnose „Heuschnupfen“ aus.

Provokationstest

Bei diesem Test werden die zu testenden Allergenextrakte auf die Nasenschleimhaut gesprüht oder getropft. Nach einer Wartezeit werden die auftretenden allergischen Symptome festgestellt.

IgE-Bluttest

IgE-Antikörper sind spezielle Proteine, mit denen das Immunsystem körperfremde Erreger abwehrt. Im Blutserum von Allergikern sind IgE-Antkörper nachweisbar, die zum jeweiligen Allergen passen.