Verwendung von Cookies
Diese Website setzt zur Optimierung Cookies ein. Durch die weitere Nutzung stimmen Sie dem Einsatz von Cookies zu.
Mehr Info: Datenschutzerklärung

Operationen

In unserer Praxis

Entfernung von Haut- und Schleimhautveränderungen

In Lokalanästhesie (örtlicher Betäubung) entfernen wir mit dem Radiowellen-Skalpell schonend gutartige Hautveränderungen wie Warzen, Leberflecken, Feuermale, Verhornungen und Narben.

Lymphknotenentfernungen am Hals

Verkleinerungen der Nasenmuscheln mit Radiowellen

Durch Allergien, chronischen Nasentropfenmissbrauch oder ohne erkennbare Ursache können die Nasenmuscheln anschwellen und die Nasenatmung stören. Dies kann zu Schnarchen oder lästiger Mundatmung mit Folgeerkrankungen führen.
Durch eine neuartige Technik können die vergrößerten Muscheln schleimhautschonend verkleinert werden. Der Eingriff ist in örtlicher Betäubung schmerzfrei durchführbar.

Operationen zur Behandlung des Schnarchens

  • Schnarchen kann viele Ursachen haben:
  • Vergrößerte Mandeln (Tonsillektomie)
  • Behinderte Nasenatmung (Septumplastik)
  • Vergrößertes Gaumensegel und Zäpfchen
  • Vergrößerter Zungengrund

Bei den zwei letztgenannten Veränderungen kann durch die Somnoplastie (Fa. Curative) einer neuartigen Operationstechnik, risikoarm eine Volumenreduktion und damit Verbesserung der Atmung im Schlaf erzielt werden.
Hierbei wird eine wärmeerzeugende, temperaturgesteuerte Radiowellensonde in die vergrößerten Organe eingebracht und wiederholt mehrere Minuten belassen. Dadurch entsteht eine innere Straffung der Gewebe. Ein Zusammenfallen des Rachenraums kann dadurch behoben werden.

In der Tagesklinik Söflingen führen wir folgende Operationen durch:

Ohrmuschelkorrektur (plastische Operationen)

Entfernung der Rachenmandel (Adenotomie)

Bei behinderter Nasenatmung im Kindesalter bzw. bei Belüftungsstörungen des Mittelohrs ist es erforderlich, die störende Rachmandel („Polypen“) zu entfernen.
Die Entfernung erfolgt in Vollnarkose über den Mund-Rachenraum. Der Eingriff dauert etwa 10 bis 15 Minuten. Das Risiko einer Nachblutung ist äußerst gering.

Oft wird der Eingriff mit Trommelfellschnitten (Paracentese) kombiniert um eine hörmindernde Schleimansammlung (Paukenerguss) zu beseitigen. Die Schnitte verheilen in der Regel nach 1 Woche.

Bei wiederkehrenden Paukenergüssen kann eine Dauerbelüftung der Mittelohren über Silikonröhrchen notwendig sein. Die Röhrchen werden 1 bis 2 Jahre belassen und können ohne weitere Operation wieder entfernt werden.

In unserer Belegabteilung an der Donauklinik Neu-Ulm führen wir folgende Operationen durch:

Mandelentfernung (Tonsillektomie) in Vollnarkose

Bei wiederholter Entzündung der Gaumenmandeln (Angina) oder bei starker, atmungsbehindernder Vergrößerung (Hyperplasie) kann es erforderlich sein, die Gaumenmandeln zu entfernen. Dies geschieht in aller Regel in Vollnarkose. Dabei werden die Mandeln aus ihren Gaumenbetten ausgelöst . Es verbleiben offene Wundbetten, die in seltenen Fällen erneut bluten können. Daher muss der Eingriff mit einem 4-5 tägigen stationären Aufenthalt verbunden werden.

Begradigung der Nasenscheidewand (Septumplastik)

Bei behinderter Nasenatmung durch eine Nasenscheidewandverkrümmung kann durch eine operative Begradigung eine Verbesserung der Nasenluftpassage erreicht werden. Gegebenenfalls kann dies auch mit einer Verkleinerung der Nasenmuscheln kombiniert werden. Die Operation dauert etwa 1 Stunde. Gewöhnlich muss die Nase nach dem Eingriff nicht austamponiert werden. Nach 1 bis 2 Tagen können die Patienten die Klinik verlassen. Die weitere Nachbehandlung erfolgt in unserer Praxis.

Nasennebenhöhlenoperationen

Wenn konservative Behandlungsmethoden fehlschlagen, können operative Maßnahmen an den Nasennebenhöhlen (Kieferhöhle, Stirnhöhle Keilbeinhöhle, Siebbeinzellen) erforderlich sein.

Hierbei werden, nach vorheriger Röntgendiagnostik (Computer-Tomographie) störende Verengungen und Schleimhautpolypen endoskopisch durch die Nase abgetragen. Der Eingriff dauert etwa 1 Stunde und wird in Volllnarkose durchgeführt. Gelegentlich ist eine Tamponade für 1 bis 2 Tage erforderlich. Nach Entfernung der Tamponade erfolgt die Entlassung und weitere Nachbehandlung in der Praxis.
Oft wird der Eingriff mit einer Begradigung der Nasenscheidewand kombiniert.