Plastische OP

Die Korrektur von Ohrmuscheln , die abstehen oder deformiert sind, ist mittlerweile ein Routineeingriff der plastischen HNO-Chirurgie, der auch schon im Kindesalter durchgeführt werden kann.

Bei stark abstehenden Ohren kann durch Entfernen eines sichelförmigen Knorpelstreifens ein normaler Abstand zum Kopf hin erzielt werden. Durch Modellage der Knorpelplatte kann die Ohrmuschel z.B. verkleinert und in eine günstigere Form gebracht werden. Dieser Eingriff ist von außen nicht mehr zu erkennen, da sich die Schnittführung in der Falte hinter dem Ohr befindet.

Die Operation kann in örtlicher Betäubung oder in der Tagesklinik Söflingen inVollnarkose durchgeführt werden. Nach zweistündiger Überwachung kann der Patient die Tagesklinik wieder verlassen. Der Kopfverband wird für 3 Tage belassen. Danach ist nur zur Nacht noch ein leichtes Stirnband für die nächsten Wochen erforderlich.