Schluckuntersuchung (Dysphagie Diagnostik) FEES

Unter dem Begriff „Dysphagie“ versteht man eine Schluckstörung. Häufig wird ein Fremdkörpergefühl oder Druckgefühl beim Schlucken beobachtet oder Nahrung kann nicht mehr richtig geschluckt werden. Teilweise besteht beim Essen ein Hustenreiz. Diese Beschwerden können Hinweise für eine sogenannte „Aspiration“ sein. Das bedeutet, Nahrung passiert nicht den normalen Speiseweg über Rachen und Speiseröhre in den Magen sondern die Nahrung gelangt über den Kehlkopf in die Luftröhre und dadurch in die Lunge. In diesem Fall können gefährliche Lungenentzündungen entstehen.

Bei der Schluckuntersuchung (FEES) handelt es sich um eine videounterstützte, flexible endoskopische Untersuchung des Schluckaktes. Eine Endoskopkamera wird über die Nase oder den Mund eingeführt, um den Schluckakt während des Essens verschiedener Nahrungsmittel (feste, breiige und flüssige Kost) zu beobachten und zu analysieren um die entsprechenden Maßnahmen, wie Nahrungsanpassung, Schlucktraining etc. einleiten zu können, so dass schwerwiegende Folgen vermieden werden können. Die Ursachen sind mannigfaltig, wie: Narben nach Halsoperationen, eine vergrößerte Schilddrüse oder eine Versteifung der Wirbelsäule, aber auch die Folgen eines Schlaganfall oder neurologische Erkrankungen, wie Morbus Parkinson etc.